Australien  - der Bericht


Die Reise-Route 


  1. Singapore
  2. Bali
  3. Australien:
  • Darwin
  • Cairns
  • Airlie Beach
  • Brisbane
  • Sydney

 

 


Ja, im November 2016 sollte es eine besondere Reise sein! Denn schließlich hatten wir ein Jubiläum zu feiern – 20 Jahre Michael & Hardy!

 

Lange stand dieser Kontinent auf unserer Agenda – und dieses Jahr sollte es passen – „Down under“ wir kommen….

 

Nach langen Überlegungen und Planungsvorbereitungen haben wir uns letztendlich dazu entschieden, das Land per Kreuzfahrt zu erkunden….mit der Celebrity Solstice.

 

Das 2008 in Dienst gestellte Schiff, wurde von der Meyer Werft aus Papenburg erbaut.

 

Obwohl nicht mehr ganz so jung,  war das Schiff sehr gepflegt, und in tollem Zustand…die Kabinen geräumiger als erwartet. Fitnessstudio, Theater, Cafe & Co. ließen die Seetage sehr kurzweilig erscheinen.

 

Aber beginnen wir doch dort – wo unsere Reise begann – in Singapore. Dieses mal brachte uns die Thai-Airways von Frankfurt über Bangkok nach Singapore….dort hatten wir mit dem Sofitel-Hotel eine sehr gute Wahl getroffen.

 

In den nächsten beiden Tagen erkundeten wir die Stadt, und waren wirklich erstaunt, wie sauber, ordentlich und gepflegt sie ist….ganz zu schweigen, auf welch hohem technischen Standard hier gelebt wird ! Sicherlich – das Leben hier ist etwas kostenintensiver als in anderen Städten – aber in welcher Metropole ist das Leben denn schon günstig ( außer Berlin )? Wir haben die Tage hier genossen – haben viel gesehen – es ist alles gut zu Fuß zu erreichen – und wenn es dann doch mal etwas weiter weg sein sollte – die U-Bahn  - sie ist wie nicht anders zu erwarten – sehr sauber und absolut sicher – wie die ganze Stadt.

 

Ja und dann hieß es – Willkommen an Bord der Solstice !:

 

Nachdem wir das Procedere der Einschiffung überstanden hatten, alle Formalitäten erledigt waren, erwartete uns eine freundliche & motivierte Crew. Und dann genießen wir es immer, das Schiff noch jungfräulich zu erkunden….wenn noch nicht alle Passagiere an Bord sind… wenn die schwimmende Stadt noch „unbewohnt“ erscheint. Die Solstice ist und bleibt empfehlenswert….die vielen kleinen Bars, Cafés und Ecken laden zum Verweilen ein.

 

Dann ging es los, Schiff ahoi – mit Kurs auf Bali, einem kleinen Zwischenstopp auf dem Weg zu neuen Zielen. In Mitten der Indonesischen Inselgruppe gelegen….vorbei an Jakarta.

 

Die Insel selbst war sehenswert, und es wäre schade gewesen, wären wir daran vorbei geschippert.

 

Unser eigentlich erklärtes Ziel aber war Australien. Also ging es weiter, Kurs auf Darwin / Australien….hatten  wir doch schon viel von diesem Land gelesen und gehört….so wollten wir auch einmal einen Fuß auf diesen Kontinent setzen….und es war ….in der Tat…..ein bewegender Moment! Diese mittelgroße Stadt ist im Norden des Landes ( Northern Territory ) spaltet viele Einwohner selbst– lieben die Einen diese kleine und doch überschaubare Stadt….ist sie von den Anderen eher gemieden….wegen des überwiegend heißen und feucht-tropischem Klimas. Sie wurde 1876 gegründet, und dreimal von Naturkatastrophen ( Zyklonen ) heimgesucht. Jedoch immer wieder aufgebaut…dadurch ist es eine junge Stadt, mit moderner Architektur. Auch wir haben uns nicht lange dort aufgehalten.

 

Dann ging es weiter, vorbei an Papua-Neuguinea nach Cairns (Queensland). Auch eine mittelgroße Stadt, die nun nichts Besonderes zu berichten weiß. Außer dass sie ca. 1876 gegründet wurde, für ein pulsierendes Nachtleben für die ca. 150.000 Einwohner bietet, und als Tor zum Great Barrier Reef bekannt ist.

 

An diesem sind wir auch vorbei gekommen und waren begeistert,  welch schöne Orte sich die Welt für uns bereit hält.

 

Nächster Stopp: Airlie Beach ( Queensland). Dieses, von den Australiern selbst sehr beliebte Örtchen, mit gerade mal 2.800 Einwohnern, hat sich ganz auf den Badespaß eingestellt. Da es in ganz Australien aufgrund der vielen Quallen eher nicht ratsam ist, im Meer baden zu gehen, findet man(n) allerorts immer wieder schön gestaltete Badelagunen. Nah am Strand gelegen, mit Salzwasser aber eben frei von Quallen. Und für alle absolut kostenlos. Warmfreibad für Jedermann & -Frau zum Nulltarif. Und wie alles hier – sehr gepflegt. Oasen zum Verweilen….für Jung & Alt.

 

Und dann haben wir Kurs auf Brisbane genommen…..zuvor aber sollte ein Seetag wieder Entspannung und Erholung garantieren.

 

Die Hauptstadt von Queensland hat mit ihren ca. 2,3 MIO Einwohnern schon weitaus mehr zu bieten. 1988 hatte sie die Welt zu Gast – zur Weltausstellung / Expo. Es ist auch dieses Gelände, dass einen Spaziergang am Flussufer so schön macht…. bequem zu erreichen mittels der schön gestalteten Brücken. Die Stadt selbst wird aufgrund der Universität von vielen jungen Menschen bevölkert. Das lässt sie lebendig und pulsierend wirken.

 

Wenn es was Negatives zu berichten gibt – dann, dass wir leider nicht mehr Zeit hatten uns die Stadt noch genauer anzusehen. Hier hätten wir gerne mehr Zeit verbracht. Aber immer dann erinnere ich mich an eine Reisebekanntschaft in Südafrika. Er kam aus England und meinte: „Hebe dir immer in jedem Land eine Sehenswürdigkeit auf, die du dir nicht ansiehst! So hast du stets einen Grund wieder zu kommen!“

 

Also stachen wir am Abend wieder in See – mit Kurs auf unser letztes Ziel dieser Reise – nach Sydney. Und da unsere Kabine auf der Schiffseite gelegen war, die einen Blick am frühen Morgen auf die Stadt ermöglichte – war das Grund genug – den letzten Sonnenaufgang auf dem Schiff zu erleben.

 

Tolle Eindrücke, die wir so lange in Erinnerung haben werden. Sydney wartete mit Höhepunkten auf uns….für den gleichen Abend hatten wir Karten für die Oper – unvergessliches Erlebnis!!

 

Die nächsten drei Tage zeigten uns Sehenswürdigkeiten wie z.B. Harbour-Bridge, Opera-House und Bondi-Beach -  an dem wir den Drehort von Germany´s next Topmodel sahen. Aber auch das alte und so schön restaurierte Hafengebiet „ The Rocks“ ist ein absolutes MUSS ! Hier verweilt man, trinkt  etwas in den Cafés & Restaurants, oder shoppt ein wenig. Es ist direkt gegenüber des Kreuzfahrt-Terminals gelegen.

 

Abends dann in die Oxford Street & Kings Cross – hier wird die Nacht zum Tag.

 

Abschließend möchten wir es in wenigen Worten zusammen fassen. Das Land und Ihre Bewohner sind ehrlich freundlich und hilfsbereit, auch wenn es an der Verständigung ab und an hapert. Denn der Dialekt ist sehr gewöhnungsbedürftig, wenn nicht gar unverständlich. Das aber tut der Freundlichkeit und Gastfreundschaft keinen Abbruch.

 

Wir waren begeistert von der Reise – und sie wurde wie geplant etwas Besonderes. Wäre die lange Anreisezeit & enorme Zeitverschiebung von gut 10 Stunden nicht ein Hindernis – wir wären öfter hier. Was uns aber nicht davon abhalten wird – irgendwann wieder zu kommen !

 

Mike & Hardy im Dezember 2016